Funktionen

Rideshare, Taxi-Dienste führen COVID-19 Protokolle für Masken, Passagier insgesamt

Rideshare- und Taxiunternehmen, die in Kanada tätig sind, rüsten ihre Apps und Dienste um, um die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen, wenn die Wirtschaft wieder öffnet.

Uber Technologies Inc., Lyft Inc. und Beck Taxi starten eine Vielzahl von Maßnahmen, darunter Masken, Begrenzung der Anzahl der Passagiere und Hygiene-Erinnerungen, um Fahrer und Fahrer sicher zu halten.

„Die Dinge werden sowohl für Fahrer als auch für Fahrer etwas anders aussehen“, sagte Uber-Chef Dara Khosrowshahi am Mittwoch in einem Telefonat mit internationalen Reportern.

„Jeder sicher zu halten bedeutet, dass jeder angemessene Vorsichtsmaßnahmen treffen muss, nicht nur, um sich selbst zu schützen, sondern auch, um seinen Fahrer zu schützen und die nächste Person zu schützen, die danach ins Auto steigt.“

Er kündigte an, dass Uber kanadische Fahrer, Kuriere und Passagiere ab dem 18. Mai dazu verpflichten wird, Masken zu tragen.

Der technologieriesein aus San Francisco sagte, dass Fahrer ihre Kunden erst abholen können, wenn sie verifiziert haben, dass sie eine Maske über eine in die Uber-App integrierte Fotoerkennungssoftware tragen.

Sie müssen auch einer Reihe von Begriffen zustimmen, die versprechen, dass sie keine COVID-19-Symptome haben, ihr Fahrzeug desinfiziert haben und sich die Hände gewaschen haben. Fahrer und Kuriere haben Zugang zu Masken, Handdesinfektionsmitteln und Fahrzeugdesinfektionsmitteln im Wert von 50 Millionen US-Dollar, die Uber für sie gekauft hat.

Passagiere und Fahrer können Fahrten stornieren, wenn die Person, die das Fahrzeug bedient oder betritt, keine Maske trägt und wenn jemand eine Maske teilweise durch die Reise entfernt und die Möglichkeit hat, Uber über die Entfernung zu informieren, wenn sie die Fahrt bewerten.

„Wenn wir wiederholte Verstöße durch dieselbe Person sehen, ob es sich um einen Fahrer oder Fahrer handelt, können wir zusätzliche Schritte unternehmen, einschließlich der Übernahme von der Plattform“, sagte Sachin Kansal, Leiter der Sicherheitsprodukte von Uber, bei dem Anruf mit Khosrowshahi.

Er sagte nicht, wie viele Verstöße zu einer Entfernung beitragen könnten.

Es dürfen keine Passagiere auf den Vordersitzen sitzen, und nicht mehr als drei Passagiere dürfen im Fahrzeug für Uber X- und XL-Fahrten sitzen.

Wenn sie eine Fahrt buchen, wird den Passagieren empfohlen, eine Maske zu tragen, die Hände vor und nach einer Reise zu sanieren, auf dem Rücksitz zu sitzen und nach Möglichkeit ein Fenster zu öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.